Damals bis heute

Das Gebäude der Appretur steht für die frühe Industrialisierung in Isny. Ihr Erbauer, Christoph Ulrich Springer (1780 – 1845), zählte zu den bedeutendsten württembergischen Unternehmern.

  • 1832 entstand die Appretur an der Stadtmauer nach Art der Schweizer Betriebe mit einem Gebäudemaß von etwa 170 Fuß Länge, um die Leinen- und Baumwolltücher im eigenen Betrieb zu veredeln.
  • 1858 wurde die Fabrikation von Baumwoll- und Leinengewebe ganz eingestellt.
  • 1872 Umbau in ein Arbeiterwohngebäude mit Freigang auf der Stadtmauer.
  • 1922 ging das Gebäude mit angrenzendem Diebsturm in städtischen Besitz über.
  • 2012 zog die letzte Familie aus.
  • 2013 Was wird aus mir? Während der Blauen Nacht, öffentliche Führungen durch das Gebäude.
  • 2015 Vereinsgründung „Freunde der Appretur Isny e.V.“
  • 2016 Präsentation des Architektur-Wettbewerbs der HTWG Konstanz
  • 2017 Bachmann Preisträgerin Sharon Dodua Otooh liest während der Literaturtage im Dachgeschoss aus ihrem Buch.
  • 2018 Durchführung einer bauhistorischen Untersuchung. Vorstellung der Machbarkeitsstudie im Gemeinderat
  • 2019 Erstellung eines Nutzungskonzeptes. Rissbildung in Diebsturm und Appretur.
  • 2020 Erstellung eines Finanzierungskonzeptes.